Lehrstuhl Werkstofftechnik Ruhr Universität Bochum


zurück   






Profil


Der Lehrstuhl Werkstofftechnik (LWT) ist Teil des Instituts für Werkstoffe, das an der Ruhr-Universität Bochum in der Fakultät Maschinenbau angesiedelt ist. Er trägt damit zur Ausbildung der Studierenden in den Studiengängen "Maschinenbau", "Umwelttechnik und Ressourcen Management" sowie "Sales Engineering und Product Manage- ment" bei. Die Forschungsschwerpunkte am LWT liegen in der anwendungsorientierten Entwicklung und Opti- mierung von Werkstoffen und deren Herstellungsverfahren. Die Entschlüsselung der grundsätzlichen Zusammen- hänge zwischen dem mikroskopischen Aufbau und den makroskopischen Eigenschaften in Herstellung und Be- trieb bildet den Kern dieses Forschungsfeldes. Neben dem Fokus auf experimentellen Untersuchungen rücken zunehmend Simulationsansätze in den Vordergrund, weil diese zu einem tieferen Verständnis der herstellungs- bedingten Gefügeentstehung und einer phasenspezifischen Beanspruchung während des Einsatzes von Bauteilen beitragen. Als Dienstleistung für Unternehmen engagiert sich LWT in der Beantwortung industrieller Fragestell- ungen der Erzeuger- und Anwenderindustrie. Neben Aufgaben in der Werkstoffprüfung werden werkstofftech- nische Expertisen und Gutachten zu Schadensfällen erstellt und größere Forschungsprojekte in Kooperation mit einem oder mehreren Industriepartnern durchgeführt.

 
Prof. W. Theisen




Forschungsschwerpunkte


Die F&E-aktivitäten lassen sich in 5 Bereich unterteilen:


  • Hochlegierte Stähle und Gusswerkstoffe
    Entwicklung verschleißbeständiger Gusslegierungen für erhöhte Betriebstemperaturen
    Bi-komponentige Zerkleinerungswerkzeuge l
    Cryobehandlung von Werkzeugstahl
    Entwicklung hitzebeständiger ferritischer Stähle
    Entwicklung nichtrostender PM-Stähle für die Kaltarbeit
    Entwicklung hochfester austenitischer Stähle mit C + N

  • Verschleißbeständige MMC
    Korrosionsbeständige MMC aus HIP-Herstellung
    Herstellung von MMC mit in-situ Hartphasen durch Supersolidus-Flüssigphasensintern
    Neue MMC für Anwendungen in der Polymer-verarbeitenden Industrie
    Herstellung neuer MMC durch Electro Discharge Sintering (EDS)

  • Verschleißbeständige Dickschichten
    InduClad – ein neues Verfahren zum Aufbringen verschleißbeständiger MMC
    Prozessintegriertes Pulverbeschichten durch Axial-Radial-Ringwalzen
    SintClad – Beschichtung mit MMC durch Supersolidus-Flüssigphasensintern
    Beschichten mit hartstoffhaltigen Fe-Basislegierungen durch HVOF
    Entwicklung neuer Schichtwerkstoffe auf der Basis von Fe-C-B-Legierungen

  • NiTi-Legierungen
    Fügen von NiTi-Formgedächtnislegierungen
    Herstellung und Eigenschaften von medizintechnischen Komponenten
    Mikrostrukturierung dünner Folien mit ultrakurzen Laserpulsen als Basis für Gefäßimplantate

  • Modellierung von Werkstoffen und Simulation von Prozessen
    Modellierung und Simulation des Umwandlungsverhaltens von Stählen
    Simulation der Wärmebehandlung beschichteter Verschleißteile
    Simulation des Verzuges bei der Wärmebehandlung von Luftfahrtteilen
    Entwicklung neuer Werkstoffe mittels Thermo-Calc und Dictra
    Modellierung der Gefügeentstehung in einkristallinen Ni-Superlegierungen
    Simulation des Ritzens in hartstoffhaltigen Werkstoffen




Mitarbeiter und Einrichtungen


Der Lehrstuhl Werkstofftechnik beschäftigt zurzeit etwa 20 wissenschaftliche und 8 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter sowie eine große
Anzahl studentischer Hilfskräfte. Für Forschung und Lehre steht die gesamt Infrastruktur des Institutes für Werkstoffe mit ca. 3000 m2
Nutzfläche zur Verfügung. Hier steht eine exzellente und modernste Ausstattung für eine hochwertige Werkstoffforschung zur Verfügung,
mit der für die o.g. Forschungsthemen wichtigen Untersuchungen durchgeführt werden können. Beispielhaft können genannt werden:


Experimentelle Untersuchungen:
  • Statische und dynamische Prüfung mechanischer Eigenschaften
  • Dilatometrie, Umformdilatometrie, DTA, DSC, Temperaturleitfähigkeitsmessungen bis 1600°C
  • Wärmebehandlung im Vakuum, unter definierter Schutz- oder reaktiver Gasatmosphäre
  • Metallografische Untersuchungen
  • Verschiedene Raster- und Transmissionselektronenmikroskope, einschließlich Focused Ion Beam
  • Korrosions- und Verschießuntersuchungen
  • Mikro- und Nanoindentation, Mikro- und Nanoritzen
  • Schmelzmetallurgische Herstellung von Laborschmelzen
  • Pulveraufbereitungs- und Sinteranlagen
  • Bearbeitungslaser verschiedener Leistungsklassen





Gefüge eines MMC auf Fe-Basis mit
Wolframschmelzkarbid in härtbarer Stahlmatrix

Sintern und Wärmebehandeln im Vakuumofen



Kontakt


Ruhr Universität Bochum
Lehrstuhl Werkstofftechnik
Universitätsstr. 150
44780 Bochum


Tel: +49 234 32-25963
Fax: +49 234 32-14104