Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV)
in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen

zurück   








Profil


Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen ist das europaweit führende Forschungs- und Ausbildungsinstitut auf dem Gebiet der Kunststofftechnik. Die Verbindung von Wissenschaft und Industrie bildet den zentralen Forschungskern am Institut. Die praxisnahe Forschung baut konsequent auf der wissenschaftlichen Grundlagenforschung auf und ermöglicht die Nutzung von Forschungsergebnissen in der industriellen Praxis. Für Unternehmen aus der Industrie bieten sich zahlreiche Möglichkeiten qualifizierte Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen oder mit dem Institut zusammenzuarbeiten. Mit dem Lehrstuhl für Kunststoffverarbeitung ist das IKV Teil der Fakultät für Maschinenwesen an der RWTH Aachen University. Studierende der Kunststofftechnik haben Zugang zu den hochmodernen und technisch exzellent ausgestatteten Institutstechnika. Mit der akademischen Lehre sichert das IKV die Qualifikation von Nachwuchsingenieuren in der Kunststoffbranche. Das Netzwerk des IKV umfasst alle Bereiche der Kunststoffbranche. Mit mehr als 290 Mitgliedern weltweit - Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Verbände - steht das Institut im ständigen Dialog und sichert auf diesem Weg die Relevanz seiner Forschung.

 
Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann




Forschungsschwerpunkte:


  • Polymere (Thermoplaste, Elastomere, Duroplaste), Struktur und Eigenschaften
  • Kennwertermittlung von Polymeren
  • Faserverbundkunststoffe - Eigenschaften, Bauteilauslegung, Verarbeitung
  • Kunststoffverarbeitung - allgemein
  • Spritzgießen von Thermoplasten, Elastomeren, Duroplasten
  • Reaktive Verarbeitung
  • Extrusion von Thermoplasten, Duroplasten, Elastomeren
  • Auslegung von Kunststoff-Formteilen
  • Thermoformen, Schweißen, Weiterverarbeitung von Kunststoffen
  • Messen, Steuern, Regeln in der Kunststoffverarbeitung




Mitarbeiter:


  • 77 wissenschaftliche Angestellte
  • 35 technische Angestellte
  • 170 studentische Angestellte
  • 20 Angestellte in Betrieb und Verwaltung




Einrichtungen und Gerätschaften:


  • Thermoanalyse
    • DSC, TGA, TMA, Wärmeleitfähigkeit, pvT-Analyse u.a.

  • Physikalische Analyse
    • Dichte, Oberflächenspannung, Wärmeausdehnung, Wassergehalt sowie die
      Durchlässigkeit für diverse Medien wie Sauerstoff, Wasserdampf, Kohlenwasserstoffe

  • Rheologie
    • Kapillar-, Rotations-, Dehn- und Membran-Inflation-Rheometer sowie Schmelzindexgerät
    • Mooneyviskosimeter, Rubber Process Analyzer, Torsionsschubvulkameter, Härtemessung

  • Mechanische Prüfung
    • Kurzzeitversuche: Zug-, Druck-, Relaxationsund Biegeprüfungen
    • Langzeitversuche: Zeitstandzug- und Dauerschwingprüfung
    • Dynamische Belastungsversuche: Schnellzerreiß-, Durchstoß-, Kerbschlagbiege- und Schwingprüfungen
    • Dynamisch-thermische Belastungsversuche: Torsionschwingversuche, Dynamisch-Mechanische Analyse (DMA)

  • Spektroskopie
    • FTIR, EDX, ESCA, Röntgenanalyse

  • Mikroskopie
    • Lichtmikroskopie, REM, TEM, AFM

  • Verarbeitungstechnik
    • 12 z.T. vollelektrische Spritzgießmaschinen mit verschiedensten Sonderverfahren wie z.B. Mehrkomponentenspritzgießen, Spritzprägen, Hinterspriten, Pulverspritzgießen, Mikro(struktur)spritzgießen sowie Gas- und Wasserinjektionstechnik zur Verarbeitung von Thermoplasten, Elastomeren (LSR) und Duroplasten; zahlreiche Werkzeuge und hochmoderne Meßtechnik; Stereolithografie-Anlage; mehrere CAD/CAM-Systeme; Laborextrusion (Mono- und Coextrusion); Zweischneckenkneter; Blas- formanlage; Thermoformanlagen; Blasfolienanlage; Streckblasanlage; Verarbeitungstechnologie für Faserverbundkunststoffe auf thermoplastischer sowie duroplastischer Basis (z.B. Pressen, RTM, Wickeln, Pultrusion).




Kontakt


Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV)
in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen
Pontstraße 49
52062 Aachen

Tel: 0241-80 93806
Fax: 0241-80 92262

E-Mail:
Internet: www.ikv-aachen.de