Gießerei-Institut der RWTH Aachen


zurück   






Profil


Das Gießerei-Institut der RWTH Aachen versteht sich als Einheit von Forschung und Lehre und ist gekennzeichnet durch die Vielfalt der Forschungsthemen sowie eine fundierte und praxisnahe Ausbildung. Das Institut bearbeitet sowohl grundlagen-orientierte Forschungsprojekte in den Bereichen Metallurgie, Erstarrung, Gusswerkstoffe und Gießverfahren als auch anwendungsorientierte Problemstellungen der Gießereitechnik. Für die unterschiedlichen Fragenstellungen in Grundlagen- und in Entwicklungsprojekten steht umfangreiches Know-how und sowohl experimentelle Laboranlagen als auch eine praxisnahe Ausstattung mit modernen Gießanlagen in den Gießverfahren Dauerformguss, Feinguss und Sandguss zur Verfügung, welche durch langjährige Erfahrung in den Bereichen numerische Simulation, modernste Messverfahren, Metallographie, Analytik und Werkstoffprüfung unterstützt werden. Die Kompetenz wird durch strategische Forschungsfelder, Kooperationen, Netzwerke und modernste apparative Ausstattung gewährleistet.

 
Prof. Bührig-Polaczek




Forschungsschwerpunkte


  • Druck- und Kokillenguss
  • Verarbeitung teilflüssiger Metalle im (Al, Mg, Stahl) - Thixoforming
  • Aluminium u. Magnesium Schmelz- und Gießtechnologie
  • ADI-Gusseisenwerkstoffe (Austempered Ductile Iron)
  • Feinguss von NiAl, Magnesium, Titan, Al
  • Offenporige metallische Gitternetzstrukturen
  • Metall-Matrix-Verbundwerkstoffe (Langfaserverstärkter Aluminium-Feinguss)
  • Gerichtete und einkristalline Erstarrung
  • Fast-Online-Analyse des Zersetzungsverhalten von Form- u. Kernsanden
  • Rechnerische Simulation des Kernschießprozesses u. der Kernbegasung
  • Lost-Foam für Gusseisenwerkstoffe
  • Modellierung der Globulitenbewegung und Konvektion bei der Erstarrung, Mehrphasensimulation
  • Simulation der monotektischen Erstarrung und Mikrostruktursimulation
  • Messung der fest/flüssig Grenzflächenenergie in ternären Systemen




Mitarbeiter und Einrichtungen


Im Gießerei-Institut sind derzeit ca. 40 Mitarbeiter beschäftigt, von denen ca. 25 im wissenschaftlichen Bereich als Doktoranden tätig sind. Der überwiegende Teil der Mitarbeiter wird aus Drittmitteln finanziert. Das Gießerei-Institut verfügt neben der üblichen Ausstattung eines metallurgisch-werkstofftechnischen Lehr- und Forschungsinstitutes über einen umfangreichen Geräte- und Anlagenpark, mit dem im Labor- und Technikumsmaßstab die Prozessketten verschiedener Gießverfahren nachgestellt werden können. Darüber hinaus stehen moderne Untersuchungsverfahren zur Werkstoffcharakterisierung zur Verfügung.

  • Große Schmelzhalle/Versuchsgießerei mit unterschiedlichsten Schmelzag-gregaten und Vakuumofen (Bridgman) im Industriemaßstab, Kaltkammer-Druckgießmaschine (Bühler) 630 SC und Kippgießanlage Senator
  • Diverse Gießlabore mit verschiedensten Ofenanlagen
  • Feingusslabor mit kompletter Fertigungslinie im Labormaßstab
  • Formstofflabor mit Zug- und Druckfestigkeitsprüfung, Heißdurchbiegung, Formstoff- bzw. Regeneratanalyse, Siebanalyse, Glühverlust, Methylen-Blauprobe
  • Kernschießmaschinen und universal Kernbegasungs-anlage
  • Werkstoffprüfung mit Zerreißmaschinen, Kerbschlaghammer u. Härteprüfern
  • Metallographie mit halbautomatischen Poliermaschinen, Lichtmikroskope mit Digitalkamera, Pol und Dic Einrichtung
  • Mechanische Werkstatt mit Wasserstrahlschneideanlage, Drehbänke, CNC-Fräsmaschinen und Senkerodieranlage
  • Analytik zusammen mit ACCESS e.V. mit REM mit EDX u. EBSD, Bildana-lyse-System, Röntgenprüfanlage und Funkenemissionsspektrometer
  • Simulationsabteilung mit Ein- und Mehrprozessor SGI Workstations und di-verser Software (MAGMAsoft, FLUENT, CASTS, MicroPhase, SoliCon Thermo-Calc, ChemApp)




Kontakt


Gießerei-Institut der RWTH Aachen
Intzestrasse 5
D-52072 Aachen

Tel: 0241-80 95880
Fax: 0241-80 92276
E-Mail:
Internet: www.gi.rwth-aachen.de